Immobilie verkaufen

Fehler vermeiden, Bestpreise erzielen

Eine Immobilie verkaufen gestaltet sich in München und Umgebung leichter als anderswo. Die bayerische Landeshauptstadt ist und bleibt in wirtschaftlicher sowie kultureller Hinsicht ein attraktiver Standort. Kombiniert mit einer konstant hohen Kaufkraft finden Sie hier gute Voraussetzungen, wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen wollen. Was Sie für den Verkauf von Immobilien in München und Umgebung wissen müssen und welche steuerlich und erblich bedingten Stolpersteine auf dem Weg der Veräußerung Sie vermeiden sollten, das erfahren Sie jetzt.

München wächst und die Nachfrage an Immobilien ist hoch. Jedoch bedeutet ein guter Markt nicht immer ein gutes Geschäft. Wenn Sie beispielsweise eine Immobilie erben, kann eine Vermietung oder die Eigennutzung eine Alternative zum Verkauf darstellen. Und auch das leidige Thema Steuern zahlen sollte nicht außer Acht gelassen werden, wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen.

Immobilie verkaufen und die Steuer

Grundsätzlich ist bei privaten Verkäufen Einkommenssteuer zu entrichten. Steuern zahlen müssen Sie demnach auf die positive Differenz zwischen Anschaffungskosten und Verkaufspreis, wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen. Jedoch gibt es hier die Möglichkeit einer Steuerbefreiung, nämlich dann, wenn zwischen dem Erhalt oder Kauf der Immobilie und deren Veräußerung zehn Kalenderjahre liegen. Eine zweite Ausnahme besteht in der Eigennutzung. Der Gesetzgeber verlangt keine Steuer, wenn Sie oder Ihre Familie die Immobilie insgesamt drei Jahre vor dem Verkauf selbst bewohnt haben. Zur Familie zählen steuerlich jedoch nur Kinder, für die Sie noch Kindergeld beziehen dürfen.

Immobilie verkaufen: unbebaute Grundstücke

Bei unbebauten Grundstücken ist keine Eigennutzung vom Gesetzgeber vorgesehen, weil Sie darauf nicht wohnen können. Dementsprechend müssen Sie bei einer gewinnbringenden Veräußerung Einkommenssteuer an den Fiskus entrichten.

Immobilie erben und gleich verkaufen?

Bevor Sie eine geerbte Immobilie verkaufen, lohnt sich eine Abwägung der Alternativen. Genauso gut können Sie die Immobilie vermieten oder selbst einziehen. Jede Option bietet seine Vor- und Nachteile.

Sie haben Interesse an einer individuellen Beratung?

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf!

Eine geerbte Immobilie verkaufen

Wer seine geerbten Immobilien verkauft, verfügt über frische Liquidität. Wenn Sie innerhalb einer Erbengemeinschaft zu der Immobilie gelangt sind, können Sie den Erlös gerecht aufteilen. Außerdem ersparen Sie sich den Verwaltungsaufwand und verhindern Wertverluste. Nachteile beim sofortigen Verkauf liegen für Sie beim Räumungsaufwand und in schlussendlich im zeitintensiven Verkaufsprozess. Bei dem können Sie jedoch auf einen Makler mit langjähriger Erfahrung zurückgreifen und sich Zeit und Nerven sparen und dabei womöglich auch noch einen besseren Verkaufspreis erzielen.

Eine geerbte Immobilie vermieten

Wer seine Immobilie gleich nach einem Erbe verkauft, ist meistens dazu verpflichtet Steuern zu zahlen. Vermieten Sie Ihre Immobilie winken einige Vorteile: Sie generieren laufend Mieteinnahmen und können das Haus oder die Wohnung später noch selbst bewohnen. Falls Sie zu einem späteren Zeitpunkt (am besten nach zehn Jahren) in Ihrem Leben die Immobilie verkaufen wollen, könnte es standortabhängig eine gute Investition für einen sorglosen Lebensabend sein. Falls Sie sich dafür entscheiden Ihre Immobilie zu vermieten und nicht zu verkaufen, berücksichtigen Sie, dass laufend Instandhaltungskosten gedeckt werden müssen und mit deutlichem Zeitaufwand hinsichtlich Mietersuche und Verwaltung zu rechnen ist.

Geerbte Immobilie verkaufen oder selbst nutzen?

Die Beantwortung dieser Frage ist zuerst immer subjektiv. Erhalten Sie ein schönes Haus in Top-Lage und sind bereit umzuziehen, kann das die Lebensqualität sicher erhöhen. Zusätzlich ist bei einem guten Standort mit Wertzuwächsen der Immobilie zu rechnen. Ist das Haus jedoch verschuldet, in schlechter Lage und in einem bedauernswerten Zustand, sollte über einen Verkauf der Immobilie nachgedacht werden.

Tipp: Immobilien in München und Umgebung können sehr gefragt sein, beim Verkauf sollten Sie sich dennoch immer erst versichern, was Ihre Immobilie tatsächlich wert ist. Ein Makler mit langjähriger Erfahrung und besten Kenntnissen des Münchner Immobilienmarktes kann Ihnen hierbei eine große Hilfe sein.

Immobilie verkaufen in München

Dass München viel zu bieten hat, scheint auch auf dem Immobilienmarkt kein Geheimnis mehr zu sein. Quadratmeterpreise steigen jährlich, Top-Lagen in der Innenstadt erfreuen sich großer Beliebtheit und Immobilien in der Münchner Umgebung erfahren ebenfalls eine große Nachfrage, weil dort die Preise und Angebote etwas familienfreundlicher gestaltet sind. Käufer und Verkäufer gibt es in der Stadt an der Isar und seinem Umland genug. Man muss Sie nur noch zusammenbringen.

Kenntnisse des Münchner Immobilienmarktes

Wer seine Immobilien verkauft, sollte dennoch immer den Zustand des Marktes kennen, der sich schnell ändern kann. Gute Auskünfte dazu finden sich quartalsmäßig in den Berichten vom Immobilienverband Deutschland (IVD) oder beim Immobilienmakler Ihres Vertrauens in München und Umgebung. Der kann Sie dann nicht nur über den Zustand des Marktes in Kenntnis setzen, sondern Ihnen auch die Arbeit abnehmen und Ihre Immobilie verkaufen. Und zwar schneller und profitabler, als es bei privaten Verkäufen üblich ist.

Häufig gestellte Fragen

Wann kann ich eine Immobilie steuerfrei verkaufen?

Eine Immobilie können Sie steuerfrei verkaufen, wenn entweder 10 Kalenderjahre zwischen dem Erhalt und der Veräußerung der Immobilie liegen oder Sie oder Ihre Familie die Immobilie mindestens drei Jahre vor dem Verkauf selbst genutzt oder bewohnt haben.

Was ist beim Verkauf einer Immobilie zu beachten?

Legen Sie zuerst eine Strategie und einen Verkaufszeitraum fest. Beachten Sie, dass bei privaten Verkäufen ein höherer Zeitaufwand in Anspruch genommen werden muss, weil Sie alle Schritte von der Preissetzung bis zum Abschluss des Kaufvertrages beim Notar selbst erledigen müssen. Ein Makler kostet Sie zwar Provision, erspart Ihnen aber einen Großteil der Arbeit und kann darüber hinaus mit seinem Markt- und Fachwissen einen höheren Verkaufspreis für Ihre Immobilie erzielen.

Wer zahlt beim Verkauf einer Immobilie den Makler?

In den meisten Bundesländern teilen sich Käufer und Verkäufer die Kosten für den Makler. Die Provisionen liegen zwischen fünf und zehn Prozent vom Verkaufspreis der Immobilie. Geht es nicht um den Verkauf einer Immobilie, sondern um die Vermittlung von Wohnmietverträgen, gilt seit 2015 für Vermieter und Mieter das Bestellerprinzip. Dabei ist immer die Partei provisionspflichtig, die den Makler bestellt. Beim Verkauf von bestimmten Wohnimmobilien, nämlich bei Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen, gilt seit dem 23.12.2020 das Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten. Danach teilen sich Verkäufer und Käufer die Provision, sofern der Verkäufer nicht die Provision allein bezahlt. Der Käufer zahlt aber nie mehr als der Verkäufer. Die Provisionshöhe liegt in Summe bei bis zu 8 %, wobei es keine festgeschriebene Höhe gibt.